//

Kindertageseinrichtung Öhrichstraße: Weilheim an der Teck

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Hauptbereich

Liebe Eltern,

durch den Aufbau des Kindergartens als zweigruppige Einrichtung und das offene pädagogische Konzept können sich die Kinder als Gesamtgruppe erleben. Zwischen allen Kindern bestehen mehr oder weniger intensive Kontakte. Sie kennen sich im gesamten Haus gut aus. Zwischen den einzelnen Familien entwickeln sich oft freundschaftliche Kontakte.

Das Kindergarten ABC

Liebe Eltern,

da besonders am Anfang die Informationen sehr vielseitig sind, wollen wir Ihnen mit unserem Kindergarten ABC eine kleine Orientierungshilfe bieten. Der Eintritt in den Kindergarten ist nicht nur für Ihr Kind ein „neuer Lebensabschnitt“ –sondern auch für Sie und die ganze Familie. Viele neue Eindrücke, fremde Kinder und Erwachsene, neue Erziehungsziele und Erziehungsmethoden lernt Ihr Kind im Kindergarten kennen. Aus diesem Grund legen wir großen Wert auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit und einen offenen Austausch mit Ihnen. Wir freuen uns auf Ihr Kind und wünschen uns allen einen guten Start und eine schöne gemeinsame Kindergartenzeit.

Aufnahme
Vor Eintritt in den Kindergarten vereinbaren Eltern und Kindergartenleitung das Erstgespräch. Hierbei lernen die Eltern den Kindergarten kennen und bekommen eine Verbindliche Anmeldeunterlage mit nach Hause. Drei Monate vor Kindergarteneintritt meldet sich die entsprechende Bezugserzieherin bei den Eltern und es wird das eigentliche Aufnahmegespräch vereinbart. Hier bekommen die Eltern mit, in welcher der beiden Stammgruppen das Kind aufgenommen wird und wie der genaue Tagesablauf im Kindergarten gestaltet ist. Die ersten Schnupper- und Eingewöhnungstage für das Kind werden ausgemacht.

Aufsichtspflicht
Die Aufsichtspflicht beginnt mit der Übergabe des Kindes in den Räumen der Einrichtung an die Mitarbeiterinnen. Sie endet mit der Abholung durch die Eltern oder andere beauftragte Personen. Aus Gründen der Höflichkeit und zur Wahrung unserer Übersicht bitten wir bei Begrüßung und Verabschiedung um Handschlag des Kindes. Bei Kindergartenfesten und Veranstaltungen liegt die Aufsichtspflicht bei den Eltern.

Ausflüge
Ausflüge in die nähere Umgebung unternehmen wir häufig und spontan. Die Kinder sind bei allen Ausflügen und Exkursionen über unseren Träger, die Stadt Weilheim versichert.

Altershomogene Gruppen
Einmal in der Woche finden altershomogene Angebote statt. Die Kinder werden in Gruppen: Minis (3-4-jährige), Mini Maxis (4-5-jährige) und Maxis (5-6-jährige) eingeteilt. In diesen Gruppen werden die Kinder ihrem Entwicklungsstand altersspezifisch und individuell gefördert.

Bringsituation
Sie erweisen Ihrem Kind einen großen Gefallen, wenn Sie den Abschied liebevoll, aber so kurz wie möglich gestalten. In der Bringzeit ist immer eine Erzieherin in der Nähe des Garderobenbereiches und nimmt Ihr Kind entgegen und erleichtert somit den Abschied.

Bildungsauftrag
Alle Kindertageseinrichtungen haben den gesetzlichen Auftrag zur Bildung, Betreuung und Erziehung von Kindern. Richtlinien und Vorgaben für Träger, pädagogische Fachkräfte und Eltern sind das Kinder- und Jugendhilfegesetz SGB VIII, das Kindergartengesetz für Baden-Württemberg und der Orientierungsplan.

Beobachtungen
Eine wichtige Aufgabe der Erzieherin liegt in der regelmäßigen Beobachtung der Kindergartengruppe, sowie des einzelnen Kindes. Dies gibt Aufschluss über unterschiedliche Verhaltensweisen und hilft manches Problem zu klären. Unsere Beobachtungen sind Grundlage der Entwicklungsgespräche.

Beschäftigungen
Um 09:00 Uhr beginnen gruppenübergreifende Angebote, Projekte oder Kleingruppenarbeiten. Deshalb sollte Ihr Kind spätestens gegen 9.00 Uhr in der Einrichtung sein.

Checkliste
Jedes Jahr findet im September ein Informationselternabend statt, an dem u.a. die sogenannten „Notfall-Checklisten“ ausgeteilt und erneuert werden. Darauf notieren Sie bitte die aktuellen Telefon- und Handynummern, ebenso wie aufgetretene Allergien oder Krankheiten, die letzte Tetanusimpfung oder regelmäßig zu verabreichende Medikamente.

Daten
Persönliche Daten und Informationen werden von uns vertraulich behandelt.

Eingewöhnung
Die Eingewöhnung neuer Kinder ist am „Berliner Modell“ angelehnt. Eine sensible Eingewöhnungsphase ist nie vorausplanbar. Die Bezugserzieherinnen orientieren sich an den Bedürfnissen des jeweiligen Kindes und organisieren jede Eingewöhnung individuell. Die Eltern sollten sich für die Eingewöhnung Zeit einplanen um dem Kind Ruhe und Sicherheit zu vermitteln. Ein deutlicher und kurzer Abschied vereinfacht die Eingewöhnung.

Erziehungspartnerschaft und Elternarbeit
Der Kindergarten ist eine familienergänzende Einrichtung, deshalb ist die Erziehungspartnerschaft sowie Elternarbeit ein wesentlicher Bestandteil unserer Arbeit. Das gegenseitige Vertrauen und die Achtung sind für das Wohl der Kinder sehr wichtig. Wir sehen die Kinder als Partner in der Erziehung und Bildung. Ein intensiver und vertrauensvoller Austausch und Umgang miteinander kann uns helfen, die Kinder intensiver kennen und verstehen zu lernen. Das Wissen über die häusliche Situation unterstützt uns dabei, gezielt auf kindliches Verhalten zu reagieren-besonders bei einschlägigen Veränderungen. Wir informieren Sie regelmäßig durch Elternabende, Elternbriefe und Gespräche über unsere pädagogische Arbeit, über unsere Projekte und Vorhaben und über die Entwicklung der Kinder. Bitte nehmen Sie deshalb Gespräche und Elternabende wahr. Gerne nehmen wir Anregungen und Mitarbeit an. Zum Austausch untereinander ist eine Elternpinnwand im Eingangsbereich eingerichtet.

Entwicklungsgespräche
Sie sind mit den Erzieherinnen in Tür- und Angelgesprächen immer darüber im Austausch, wie der Tag im Kindergarten war und ob etwas Besonderes passiert ist. Das Entwicklungsgespräch ersetzt diese Unterhaltungen zwischen Tür- und Angel nicht, denn dieses erfordert Ruhe, Zeit und eine gute Vorbereitung. Entwicklungsgespräche sind klar von den üblichen Unterhaltungen zwischen Eltern und Erzieherinnen abgegrenzt und finden regelmäßig – meist einmal im Jahr – statt. Das Ziel dieser Gespräche ist es, dass sich alle an der Erziehungspartnerschaft Beteiligten über die individuelle Entwicklung des Kindes, seine Stärken und Besonderheiten, austauschen. Grundlage des Entwicklungsgespräches sind die Beobachtungen, die die Erzieherinnen im Gruppen- und die Eltern im Familienalltag bei dem Kind gemacht haben.

Frühstück
Die Kinder können bei uns zwischen 07:30 Uhr und 09:45 Uhr frühstücken. Dieses „freie Frühstück“ berücksichtigt die unterschiedlichen Ankunftszeiten der Kinder und das individuelle Bedürfnis nach Spielen und Essen. Uns ist gesunde Ernährung sehr wichtig. Bitte geben Sie Ihrem Kind daher ein abwechslungsreiches und gesundes Frühstück mit (keine Süßigkeiten). Zum Trinken bieten wir den Kindern Tee und Sprudel an.

Förderung
Unser Ziel während der ganzen Kindergartenzeit ist stetig eine ganzheitliche Förderung, die alle Bereiche des Menschen (Körper, Geist und Seele) anspricht. Dem Kind werden vielfältige Möglichkeiten der Auseinandersetzung mit sich selbst und seiner Umwelt angeboten. Bei den Kindern mit speziellem Förderbedarf bemühen wir uns mit Ihnen um rechtzeitige Hilfe: Ergotherapie, Logopädie, Integrationshilfe, …

Geburtstag
An seinem wichtigsten Tag des Jahres steht das Geburtstagskind auch im Kindergarten im Mittel­punkt. Die Geburtstagsfeier findet in der jeweiligen Stammgruppe des Kindes statt. Das Kind bringt eine Kleinigkeit zum Austeilen mit (Muffins, Kuchen, Brezeln, usw.). Natürlich dürfen auch Kinder aus der anderen Gruppe dazu eingeladen werden.

Garten
Bewegung an frischer Luft ist uns sehr wichtig und ein Ausgleich für den Aufenthalt im Zimmer. Wir gehen jeden Tag raus, auch bei schlechtem Wetter. Bitte geben Sie Ihrem Kind eine mit Namen versehene Matschhose, Regenjacke und Gummistiefel mit.

Informationen
Wichtige Informationen werden durch Infobriefe oder Handzettel im „Körbchen“ ihrer Kinder ausgeteilt. Des Weiteren werden Ihnen im Windfang an der Infopinnwand wichtige Termine oder Aktionen mitgeteilt. Bitte kontrollieren Sie auch regelmäßig die „Fächer“ ihrer Kinder im Garderobenbereich.

Jeden Tag
Damit sich das Kind gut einlebt und soziale Kontakte schließen kann, ist ein regelmäßiges Kommen wichtig.

Koch- und Getränkegeld
Wir sammeln vierteljährlich Koch- und Getränkegeld ein. Dieses Geld wird nicht nur genutzt um Lebensmittel für den Koch- und Erlebnistag, Sprudel und Tee einzukaufen –sondern auch für Taschentücher oder den ein oder anderen Besuch in der Eisdiele.

Kleidung
Da wir auch bei Regen- und Matschwetter in den Garten gehen, ist es notwendig, dass jedes Kind Gummistiefel und Matschhose im Kindergarten hat. Die Kinder ziehen die Gummistiefel im Eingangsbereich aus und hängen Sie an die jeweiligen Gummistiefelwägen. Unempfindliche Kleidung ist für einen erlebnisreichen Kindergartentag am besten geeignet- vor Flecken sind wir trotz Malerkittel nicht sicher!

Kooperation
Kooperation findet mit verschiedenen Institutionen statt wie z.B.: mit der Grundschule, dem Gesundheitsamt, dem Turnverein, der Kirche, dem Zahnarzt usw. Bei Förderbedarf arbeiten wir mit den jeweiligen Förderstellen zusammen.

Krankheit
Kinder, die sich nicht wohl fühlen, stark erkältet sind, sich erbrochen haben, unter Durchfall leiden usw. müsse im eigenen Interesse und vor allem zum Schutz der anderen Kinder und auch Erzieherinnen zu Hause bleiben. Kinder dürfen nach Abklingen der Symptome 24 Stunden bei Fiebererkrankungen und 48 Stunden nach Magen-Darm- Erkrankungen den Kindergartenbesuch wiederaufnehmen. Bei einer ansteckenden Erkrankung informieren Sie uns bitte!

Leitfaden
Am Aufnahmegespräch mit der Bezugserzieherin Ihres Kindes wird Ihnen ein Leitfaden des Kindergarten Öhrich mitgegeben. Darin erlesen Sie Tages- Wochenabläufe, Besonderheiten wie z.B. Kochtag, Erlebnistag, Altershomogene Gruppen uvm.

Leistung
„Im Kindergartenalter soll nicht die messbare und nachweisbare Leistung im Vordergrund stehen. Erfolg ist auch, wenn ein Kind selbständig, lebensfroh und glücklich ist.“ (Ev. Landesverband für Kindertagesstätten)

Medikamente
Wenn eine schriftliche Einverständniserklärung vorliegt, verabreichen die Erzieherinnen mitgebrachte Medikamente (z.B. Antiallergikum, Arnica). Fieberzäpfchen werden grundsätzlich nicht verabreicht, da ein krankes Kind ins Bett gehört.

Name
Bitte kennzeichnen Sie alle Sachen Ihres Kindes wie Regenkleidung, Gummistiefel, Hausschuhe, Rucksack, Vesperdose mit Namen.

Offene Arbeit
Im Kindergarten Öhrich arbeiten wir in Anlehnung an das Offene Konzept. Es gibt verschiedene Formen der Öffnung, wobei es bei der teiloffenen Arbeit weiterhin Stammgruppen gibt. Die Kinder aus beiden Stammgruppen können während dem Freispiel Ihren Spielort und Ihre Spielpartner frei wählen. Dies fördert die Gemeinschaft, ist soziales Training, macht Mut, macht Spaß und ist ein Bildungsangebot. Neben der Stammgruppenarbeit ist uns die gruppenübergreifende Arbeit in Angeboten sehr wichtig und Teil unseres Konzeptes. Die Öffnung lässt sich nicht immer als gleichlaufende Geschichte beschreiben. Die Öffnungsprozesse hängen von der Situation der Kinder, des Teams und von den örtlichen Begebenheiten ab. Dadurch gibt es auch immer Veränderungen.

Öffnungszeiten

  • Montag bis Freitag: 07:30 Uhr bis 12:30 Uhr
  • Montag bis Donnerstag: 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr
  • Jeden 4. Donnerstag im Monat (Erlebnistag): 07:30 Uhr bis 13:30 Uhr

Orientierungsplan
Der Orientierungsplan Baden- Württembergs mit seinen Bildungs- und Entwicklungsfeldern gibt uns Anregung für die pädagogische Arbeit. Das Kind mit seinen Bedürfnissen und Ideen steht dabei im Mittelpunkt.

Portfolio
Jedes Kind besitzt im Kindergarten einen Portfolio- Ordner. Dieser Ordner ist eine Zusammenstellung von Projekten an denen Ihr Kind beteiligt war, von Kunstwerken die Ihr Kind malt und auch Fotos von bestimmten Situationen aus dem Alltag Ihres Kindes. Mit Hilfe der im Portfolio enthaltenen Dokumente, sieht man die Entwicklung des Kindes (erworbene Kompetenzen) und es wird eine persönliche Handschrift deutlich.

Partizipation
Partizipation bedeutet Teilhabe der Kinder an Entscheidungen die im Kindergartenalltag stattfinden. Kinder lernen nicht nur dabei Ihre eigenen Ideen, Wünsche, Bedürfnisse und die eigene Meinung zu äußern, sondern auch andere Meinungen und Standpunkte zu hören und diese zu akzeptieren.

Rechte der Kinder
Das Kind hat ein Recht darauf, eigene Erfahrungen machen zu können und ein Recht darauf, als individueller Mensch mit all seinen Stärken und Schwächen angenommen und geachtet zu werden. (Janusz Korczak) Daher wird jedes einzelne Kind mit seinen bisher gemachten Erfahrungen und seiner persönlichen Lebenssituation von uns dort abgeholt wo es sich gerade befindet.

Rituale
Rituale sind viel mehr als nur Gewohnheiten. Rituale braucht jeder von uns. Vor allem den Kindern geben sie Sicherheit, Geborgenheit und Orientierung. Rituale erleichtern die Erziehung, halten die Gesellschaft zusammen und strukturieren den Tag- besonders für Kinder, die die Uhr nicht lesen können. Auch unser Kindergartenalltag ist mit gleichbleibenden Ritualen aufgebaut.

Religiöse Erziehung
Lieder, Geschichten und Feste mit religiösem Hintergrund sind Bestandteil unserer Arbeit und wir begegnen den verschiedenen Religionen und Kulturen offen. Das Verständnis und die Achtung von Menschen, der Natur und auch Gegenständen ist uns sehr wichtig.

Selbständigkeit
Wir unterstützen die Selbständigkeit der Kinder. Wir bestärken sie, viele Dinge auszuprobieren und lassen ihnen die nötige Zeit dafür.

Sprachförderung
Durch eine Sprachhelferin werden Kinder beim Erlernen und Üben der deutschen Sprache unterstützt. Sie findet an zwei Vormittagen und einem Nachmittag in der Woche statt.

Telefonnummer
Sie erreichen uns unter folgender Telefonnummer: Telefonnummer: 07023 6784

UV- Licht
In den Sommermonaten wollen wir Sonnenbrand vermeiden. Bitte cremen Sie Ihr Kind im Sommer morgens ein und vergessen Sie den Sonnenhut nicht!

Vollwertige Ernährung
Eine vollwertige und gesunde Ernährung ist uns im Kindergarten sehr wichtig. Bitte geben Sie Ihrem Kind zum Frühstück ein gesundes Brot, Obst und/oder Gemüse mit (keine Süßspeisen).

Windeln
Wir freuen uns sehr, wenn die Kinder bei der Aufnahme schon trocken sind. Falls dies nicht der Fall sein sollte bringen Sie bitte Windeln, Feuchttücher und eventuell eine Creme am ersten Tag mit.

X und Y
Zu X und Y gibt’s wohl nix! J

Zum Schluss
Zum Schluss bleibt uns nur noch mehr zu sagen, dass wir uns auf eine schöne, liebevolle und gemeinsame Zeit mit Ihnen und Ihrem Kind freuen.

Konzeption

Konzeption Kindergarten Öhrich

Kontaktdaten

Kontakt

  • Stadtverwaltung Weilheim an der Teck
  • Marktplatz 6
  • 73235 Weilheim an der Teck
  • Telefonnummer 07023 106-0
  • Faxnummer 07023 106-114
  • E-Mail schreiben

Öffnungszeiten Rathaus

  • Montag: 07:30 Uhr - 12:30 Uhr
  • Dienstag: 09:00 Uhr - 12:00 Uhr
  • 15:00 Uhr - 18:00 Uhr
  • Mittwoch: 09:00 Uhr - 12:00 Uhr
  • Donnerstag: 09:00 Uhr - 12:00 Uhr
  • Freitag: 09:00 Uhr - 12:00 Uhr

Öffnungszeiten Bürgerbüro

  • Montag: 07:30 Uhr - 16:00 Uhr
  • Dienstag: 08:00 Uhr - 18:00 Uhr
  • Mittwoch: 08:00 Uhr - 13:00 Uhr
  • Donnerstag: 08:00 Uhr - 18:00 Uhr
  • Freitag: 08:00 Uhr - 12:30 Uhr
zum Seitenanfang